Andoo Stuhl

November 20, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Haus & Wohnen

Der Andoo Stuhl von Walter Knoll gewann den red dot award product design 2007. Die Begründung (red dot): Die Logik des Minimalen. Die Minimal-Art ist eine Kunstrichtung, die in den frühen 60er Jahren in den USA als Gegenbewegung zum sogenannten Abstrakten Expressionismus entstand. Die Minimal-Art strebt nach Objektivität und schematischer Klarheit, die sich insbesondere in Skulpturen und Objekten wiederfindet. Der Stuhl Andoo ist nach der Maxime gestaltet, die sich ebenfalls als Minimal-Art definiert. Die Worte „Ruhe“ und „Klarheit“ sollen die Anmutung dieses eleganten Möbels unterstreichen. Geprägt ist sie durch eine spezifische Ästhetik, die sich aus dem Zusammenspiel seiner Materialien ergibt. Es geht um die Art und Weise, wie die Materialien Holz und Leder in einem hohen Maß an Präzision miteinander verbunden werden. > Mehr …

Lohas?

November 17, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin, Konzepte

sinus_kartoffelWikipedia weiss: LOHAS ist ein Marketingbegriff, steht für “Lifestyle of Health and Sustainability” und markiert einen neuen Lebensstil- bzw. Konsumententyp, der sich an Gesundheit und Nachhaltigkeit orientiert. In den USA sollen ungefähr 30 Prozent der Verbraucher diesem Typ entsprechen, in Deutschland etwa 15 Prozent. Er wird im “Natur- und Outdoor-Urlauber” genauso wie im Kunden von Biosupermärkten entdeckt. Obwohl z.B. mit der Abkehr von Fast-Food eine Tendenz hin zu gesünderer Ernährung gegeben und auch eine Zunahme bei ökologisch produzierten Nahrungsmitteln zu verzeichnen ist, erscheint es Kulturkritikern fraglich, ob dieser postmoderne Trend treffend mit dem Begriff der Nachhaltigkeit beschrieben werden kann oder lediglich den Konsumismus in einem neuen milieuspezifischen Gewand zeigt.

Abbildung: Irgendwo muss nun auch die Lohas Kartoffel rein…

> Mehr …

Biokunststoff

November 8, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin

Das von Novamont entwickelte Mater-Bi ist ein Biokunststoff, wird auf Basis nachwachsender Rohstoffe landwirtschaftlichen Ursprungs hergestellt, verringert den Ausstoß von Treibhausgasen, reduziert den Energieverbrauch und die Nutzung nicht erneuerbarer Rohstoffe, und es schließt einen natürlichen Kreislauf: Die Rohstoffe vom Acker werden durch den Prozess des biologischen Abbaus oder der Kompostierung wieder in dem Boden zugeführt, ohne dass schädliche Stoffe freigesetzt werden. > Mehr …

C64

November 8, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Computer, Made in..., Technik & Fahrzeuge, USA

Commodore 64 - der "Brotkasten"

Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8-Bit-Heimcomputer mit 64 KiB Arbeitsspeicher. Äußerst populär war der von Commodore gebaute C64 Mitte bis Ende der 1980er Jahre sowohl als Spielkonsole als auch zur Softwareentwicklung. Er gilt mit über 17 Mio. verkauften Geräten als der meistverkaufte Heimcomputer weltweit und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. Der C64 ermöglichte mit seiner umfangreichen Hardwareausstattung zu einem erschwinglichen Preis einer ganzen Generation von Jugendlichen in den 1980er Jahren erstmals einen Zugang zu einem für diese Zeit leistungsstarken Computer.Im Gegensatz zu modernen PCs verfügte der C64 über keine internen Massenspeichergeräte. Alle Programme mussten von einem Steckmodul (Cartridge) oder externen Laufwerken, wie dem Kassettenlaufwerk Datasette oder dem 5¼“-Diskettenlaufwerk VC1541, geladen werden. Lediglich Grundfunktionen wie der Kernal , der BASIC-Interpreter und zwei Bildschirmzeichensätze waren in drei 8, 8 und 4 KiB großen ROM-Chips gespeichert.

Di Blasi

November 3, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Fahrräder, Technik & Fahrzeuge

Di Blasi Faltrad

Seit über dreißig Jahren produziert Di Blasi Falt-Mopeds, Falt-Fahrräder und Falt-Dreiräder, die als Zusatzfahrzeuge auf dem Schiff, im Wohnwagen, im Flugzeug, in Automobilen und ganz allgemein als Freizeitfahrzeuge genutzt werden. Das Hauptcharakteristikum aller Fahrzeuge ist die Leichtigkeit und Schnelligkeit, mit der sie in nicht mehr als fünf Sekunden zusammen- oder auseinandergeklappt werden können, ohne den Einsatz von Werkzeugen und ohne dass etwas los- oder festgeschraubt werden müsste. Innovativen Lösungen: Der viereckige, mit Scharnieren versehene Rahmen, die Faltpedale, der automatische Klapplenker, der Drehzahlregler des Fahrradmotors auf dem Schwenkarm, der dreidimensionale Faltmechanismus des Dreirads, usw. Der gesamte Produktionszyklus erfolgt in unserer Fertigungsstätte in Italien.

James Dyson

jamesdyson1Sir James Dyson (* 2. Mai 1947 in Norfolk) ist ein britischer Erfinder, Unternehmer und Künstler. Bekannt wurde er durch den nach ihm benannten beutellosen Staubsauger, der nach dem Prinzip der Fliehkraftabscheider funktioniert. Dyson besuchte die Gresham’s School in Norfolk und studierte von 1966 bis 1970 Möbeldesign und Innenarchitektur am Royal College of Art, ehe er sich dann der Technik zuwandte. Nachdem er beobachtet hatte, dass bei herkömmlichen Staubsaugern die Saugleistung mit zunehmendem Füllstand des Staubbeutels abnimmt, konstruierte er Mitte der 1980er Jahre einen Staubsauger, der nach einem anderen Prinzip arbeitet. Das Modell G force wurde im Jahr 1990 vorgestellt und umgehend von einer japanischen Firma lizenziert, die es zu einem Preis von 2000 Dollar je Gerät verkaufte. Aus den Lizenzeinnahmen gründete Dyson eine eigene Firma mit Entwicklungsabteilung in Malmesbury (Wiltshire) und brachte verbesserte Nachfolgemodelle auf den Markt. > Mehr …

Hasselblad

November 1, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin, Made in..., Sweden

hasselblad_1600fHasselblad ist ein schwedisches Traditions- und Familienunternehmen der Fotowirtschaft und der optischen Industrie. Gründer ist Arvid Victor Hasselblad (* 8. März 1906 – † 6. August 1978). Heute hat Hasselblad nur noch 70 Angestellte und gehört der in Hongkong angesiedelten chinesischen Unternehmensgruppe Shriro. Kurz vor seinem Tode verkaufte Victor Hasselblad das (seit 1984 börsennotierte) Unternehmen, das seitdem von einem Kapitalfond zum anderen weitergereicht wurde und dabei einen langsamen wirtschaftlichen Niedergang erlebte, dem man seit 2005 durch die Übernahme des dänischen Scanner- und Digitalrückteilherstellers Imacon zu begegnen sucht. An bessere Zeiten dieses Unternehmens, das nach Eigendarstellung einst „die besten Kameras der Welt“ herstellte und stets die hervorragenden Objektive von Carl Zeiss verwendete, erinnert eine Bronzestatue seines Gründers in Göteborg.

Zeitkapsel

November 1, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin, Konzepte

Eine Zeitkapsel ist ein Behälter zur Aufbewahrung von Dingen für eine bestimmte Zeit, der erst nach Ablauf eines bestimmten Zeitintervalls von Personen geöffnet wird oder werden darf, mit dem Zweck, zeittypische Dinge an die nächsten Generationen weiterzugeben. Die typische Zeitkapsel, auch wenn sie nicht so genannt werden, sind Behälter, die bei Grundsteinlegungen mit in den Grundstein eines neuen Gebäudes eingemauert werden. > Mehr …