Buckminster Fuller

Richard Buckminster Fuller (auch Bucky Fuller genannt; * 12. Juli 1895 in Milton, Massachusetts; † 1. Juli 1983 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Designer, Philosoph und Schriftsteller. Er zählt neben Frei Otto, Wladimir Schuchow und Frank Gehry zu den führenden Vertretern einer biomorphen Architektur.Fuller war der Großneffe von Margaret Fuller, einer prominenten Frauenrechtlerin und Vertreterin des Transzendentalismus. Er begann 1912 in Harvard zu studieren, flog jedoch von der Universität und wurde Marinesoldat. 1917 heiratete er Anne Hewlett in New York. 1927 im Alter von 32 Jahren war er bankrott und ohne Anstellung, und nach dem Tode seines ersten Kindes nahe daran, Suizid zu begehen. Er beschloss aber, sein weiteres Leben als Experiment zu verstehen: Er wollte feststellen, was eine einzelne Person dazu beitragen kann, die Welt zum Nutzen der Menschheit zu verändern. > Mehr …

Global-Rambo

messer_global_ramboDas “Rambo-Messer” ist seit langem jedem “großen Jungen” ein Begriff. Jeder Teil brachte dabei ein eigenes, neues Rambo-Messer hervor. Drei Filme = 3 Messer und immer wurde es ein wenig größer. Photoshop-Bastler (der Community worth1000.com) haben John Rambo einfach mal ein “Global Rambo” Messer in die Hand gegeben. Das zeigt: Man muss als Messerschmiede schon sehr bekannt sein, um Material für einen Witz zu werden. Glückwunsch an Global!

Das Kaiki

kaiki
Das Kaíki ist der verbreitetste traditionelle Bootstyp in Griechenland. Es wird mit überlappenden (also nicht auf Stoß gesetzten) Planken aus Holz gebaut und ist seit zirka 50 Jahren meist mit einem einzylindrigen Diesel motorisiert. Vorher wurde es unter Segeln gefahren oder gerudert. Hauptsächlich wird es als Fischerboot verwendet, es gab und gibt aber auch Varianten zur Last- oder Personenbeförderung. Sehr oft ist ein kleines Augenpaar an den typisch geformten Bug gemalt. Die Größe eines Kaíkis reicht von 5 Meter Länge bis zu 15 Meter langen Schiffen, wobei die Rumpfform immer beibehalten bleibt. Sie ist auch für die erstaunliche Seetauglichkeit dieses Bootstyps verantwortlich. Kaíkia werden so gut wie immer mit einer Ruderpinne gesteuert, auch die sehr großen haben meist kein Steuerrad.

Bild: HBJS

I love Hilti

hilti11941 gründeten die Brüder Martin (1915–1997) und Eugen Hilti (1911–1964) in Schaan, Fürstentum Liechtenstein das Unternehmen, wo sich noch heute (2007) der Hauptsitz befindet. Damals waren 5 Mitarbeiter beschäftigt. Zunächst fertigte man Drehteile für verschiedene Firmen, ab 1945 zudem Komponenten für Textilmaschinen im Lohnauftrag. Letzteres stellte für die nächsten 15 Jahre einen bedeutenden Zweig des Unternehmens dar. 1950 brachte Hilti das erste selbstentwickelte Schussgerät Perfix auf den Markt und entwickelte sich zunehmend in Richtung Befestigungstechnik. > Mehr …

Gummibaum

Februar 14, 2008 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin

gummibaumDer Kautschukbaum (Hevea brasiliensis) gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Er erlangte große wirtschaftliche Bedeutung, weil der Saft des Kautschukbaumes (bekannt als Latex) für die Herstellung von Gummi verarbeitet werden kann. Ursprünglich war das Vorkommen auf das tropische Amazonasbecken beschränkt. Die Indianer nannten die Pflanze auch “ca-hu-chu”, was soviel wie “weinendes Holz” bedeutet. Im 15. Jahrhundert berichteten die Portugiesen zuerst von Latex und erkannten die positiven Eigenschaften, wie zum Beispiel die Möglichkeit, wasserdichte Kleidung durch Beschichtung mit dem dickflüssigen Saft herzustellen, ähnlich dem Tapa-Rindenbaststoff aus Polynesien. > Mehr …

Mamiya

Februar 8, 2008 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Japan, Made in...

mamiya645Mamiya ist eines der ältesten japanischen Kameraunternehmen. Es wurde 1940 von Seichi Mamiya gegründet und konzentriert sich in seiner Produktpalette auf Mittelformatkameras für Berufsfotografen und ambitionierte Amateure. Seit gut 60 Jahren steht der Name Mamiya für fortschrittliche Fotoprodukte höchster Güte. So reicht das Engagement eines der ältesten Kamerawerke Japans von der kompakten Mamiya 6 Messsucher-Klappkamera mit Filmebenen-Fokussierung aus dem Jahre 1940 bis zur Mamiya 645AFD II und natürlich den neuesten Mamiya ZD-Produkten. Das Modell Mamiya 645 gilt als eine der in der Werbefotografie am meisten genutzten Mittelformatkameras. Die 6×7-Modelle (RB, RZ) sind aufgrund des “idealen” Seitenformats und der großzügigen Bilddarstellung auf der großen Mattscheibe zu den unter People- und Modefotografen beliebtesten Mittelformatkameras weltweit avanciert. Für beide Produktreihen bieten unterschiedliche Hersteller zudem eine Reihe von Digitalrückteilen an. > Mehr …

Solarkocher

Februar 5, 2008 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Haus & Wohnen, Küche

Ein „Solarkocher“ ist eine Vorrichtung, um aus der Energie des Sonnenlichtes Wärme zu erzeugen. Die Sonneneinstrahlung wird im Brennpunkt eines Hohlspiegels gebündelt. Der Parabolspiegel konzentriert Sonnenstrahlen auf einen meist mattschwarzen Behälter im Brennpunktbereich. Der Behälter absorbiert Sonnenstrahlen. Sein Inhalt wird stark erhitzt. Der Solarkocher eignet sich beispielsweise zum Abkochen von Wasser, zum Braten, zur gewerblichen Nutzung in Färbereien, Seifenherstellung, Saftproduktion, Aufbereitung von Naturfasern für Flechtarbeiten oder für kleine Garküchen unter freiem Himmel. Es gibt verschiedene Bauformen von Solarkochern. Ein Solarkocher kann aus einem oder mehreren meist gekrümmten Spiegeln bestehen. Der Spiegel kann aus poliertem Aluminiumblech, verspiegelter Folie oder zum Beispiel auch metallkaschierten Karton hergestellt werden. Im Brennpunkt befindet sich oft eine Halterung für einen Topf. > Mehr …

Richtig Messer wetzen

Februar 1, 2008 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Handwerk & Werkzeug, Reparieren

knifesharpeningDa sich die Schneide des Messers durch den Gebrauch mehr oder weniger abnutzt und stumpf wird, sind periodisch wiederkehrende Schärfverfahren notwendig. Diese unterscheiden sich je nach Anschliff und Material der Klinge, sowie dem Grad der Abnutzung. Durch die Benutzung legt sich bei vielen metallenen Messern zunächst der Grat, also die spitze Kante der Schneide, auf mikroskopischer Ebene um. Die Schneidwirkung entfaltet sich jedoch auf dem Grat, bei unebenem Grat ist sie also stark beeinträchtigt. Mit einem Abziehstein oder einem Wetzstahl kann man den Grat nun wieder aufrichten. Hierzu zieht man das Messer in spitzem Winkel über das harte Metall des Wetzstahls, dies kann man „entgegen“ oder „mit“ dem Strich (der spitzen Klingenseite) tun. Dabei wird kein Metall abgetragen, sondern lediglich der Grat gerichtet. Folglich braucht das Messer vorher bereits einen ausreichenden Schliff. Ist die Klinge zu sehr abgenutzt, d.h. das Profil der Klinge entspricht nicht mehr dem ursprünglichen Profil, muss man das Messer neu schleifen. > Mehr …