Strahlungsarmes Dect-Telefon von Tej Chauvan

Dezember 12, 2008 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin, Büro, Haus & Wohnen

aeg-colombo-weiss_offenDas Dect-Telefone regelrechte Strahlenkanonen sind, weiß man seit langem. Das AEG Colombo versucht uns nun bestmöglich abzuschirmen und hat erkannt das es die Strahlensensiblen auch im Design gern klassisch mögen. Entworfen von Stardesigner Tej Chauvan, hat es den iF product design award 2009 erhalten und ist für den britischen Designpreis 2008 nominiert

Tej Chauvan wurde zuvor bereits für Bodyshop und Nokia mehrfach ausgezeichnet. “Mit den neuen schnurlosen Telefonen Colombo und Colombo Voice kann sich jeder zu einem bezahlbaren Preis edles Design ins Wohnzimmer holen”, erklärt Thomas Weihs, Vertriebsleiter Europa von ITM Technology, Eggenstein. Der Entwurf erinnert an Design-Klassiker wie den Bubble-Chair von Eero Aarnio. Das Colombo ist ein reines DECT-Telefon, das Colombo Voice verfügt zusätzlich über einen digitalen Anrufbeantworter. Beide Versionen sind ab Anfang Dezember in den Farben Weiß und Korallrot im Handel erhältlich. > Mehr …

Sinclair

spectrum1Sinclair Research Ltd. ist der Name einer von Sir Clive Sinclair gegründeten britischen Firma. Sinclair Research Ltd. wurde 1962 als Sinclair Radionics gegründet, um Radios und Taschenrechner zu verkaufen. Die ersten Jahre waren durch die Entwicklung und Verkauf von miniaturisierten Radio- und Fernsehgeräten geprägt. Der erste Taschenfernseher “Sinclair Microvision” ging auf eine Entwicklung von Radionics zurück, wurde aber nie in Stückzahlen gefertigt. Während den 70ern verlagerte Sinclair seine Fertigung und Entwicklung auf preisgünstige Taschenrechner. 1972 präsentierte Sinclair den ersten schlanken Taschenrechner der Welt, den Sinclair Executive. > Mehr …

#1: Lieblingsdinge von Henry Schmidt

Lieblingsdinge von Henry Jakob Schmidt

Die kleine orange Schere

qr_hs_schere1
Die kleine orange Schere war in meiner Schultüte. Von da an nahm ich sie für jede Bastelei, für jede Scherenaufgabe. Recht bald landete sie in unserer großen wurschteligen Küchenschublade. Da flogen zwar noch andere Scheren herum, aber die einzige, die immer tadellos funktionierte, war die kleine Orange. Darum benutze sie unser 7-Personen-Haushalt täglich, z.B. auch zum Milchtüten-Aufschneiden. Nur einmal musste ich einschreiten, als jemand mit ihr Sisal-Teppich schneiden wollte.
> Mehr …

Feine Organisation: Mikro

Dezember 12, 2007 by Henry Jakob Schmidt  
Abgelegt unter Blog & Magazin, Büro, Haus & Wohnen

mikroIn “Mikro” ein kleiner neuer Laden, unter Insidern auch “Lisas Laden” genannt, sind die besten und schönsten Büro- und Organisationshelfer versammelt. Hier gibt es Büromaterial, dass auch den ästhetischen Kriterien von Designliebhabern standhält. „Ich wollte ein Geschäft für ordnungsliebende mit Stil eröffnen”, sagt Lisa Kächele. Stilvoll auch die Präsentation der Ware: An einer schwarzen Pinnwand hängt säuberlich je ein Exemplar von allem, was es hier gibt. Mikro - Shop für stationery / storage / packaging - Lychener Str. 51, Prenzlauer Berg, Tel. 44 03 66 60 > Mehr …

Taschenrechner TI-30 Galaxy

taschenrechner_ti-30_galaxyIn der 7. Klasse brauchte man einen Taschenrechner. Die meisten griffen zu dem Klassiker in der normalen hochkantigen Form (z.B. Casio-fx-82). Dieses Modell konnte auch in der Schule geliehen werden. Recht neu auf dem Markt war der Galaxy von Texas Instruments. Den gab es in beige, schwarz sowie in blau mit Solarzellen. Mit Solarzellen fand ich zwar gut, aber ich fürchtete dass diese dann an einem tristen, sonnenarmen Tag genau bei einer Mathearbeit versagen würden. Und außerdem gefiel mir der Beige am besten. Ich war ganz verknallt in das Design, die großen Tasten mit den Riffeln, damit man nicht abrutscht. Der Galaxy hatte ein Hartschalen-Etui, so dass man hinter dem Rechner gut einen Spickzettel unterbringen konnte. Zugegeben kein sehr sicherer Platz. Heute muss ich nicht mehr viel rechnen, das meiste übernimmt Excel, aber der Taschenrechner liegt immer in Reichweite, nunmehr seit über 20 Jahren. In der Zeit musste ich nur einmal die Batterie wechseln. > Mehr …